•  
  • 31.03.2015 VibroMatrix

    Wälzlagerdiagnose: Über 20 000 Lager abrufbereit

    Die Hüllkurvenanalyse allein liefert nur einen Teil der für die Wälzlagerdiagnose benötigten Information. Ebenso wichtig ist die Kenntnis der für das Lager charakteristischen Schadfrequenzen. Diese werden von Wälzlagerherstellern zwar teilweise bereitgestellt, die Abfrage gestaltet sich jedoch mitunter umständlich.

    Der InnoAnalyzer® integriert ab Version 1.9.0.6593  eine zentrale Datenbank (1) mit den Frequenzen von über 20 000 Wälzlagern, geordnet nach Hersteller und Typbezeichnung.

    Für den handlichen Umgang ist auch wie bisher eine persönliche Tabelle (2) mit eigenen Wälzlagerdaten vorhanden. In diese Tabelle lassen sich, wie bisher auch, eigene Typen eintragen. Verbesserungen gegenüber der Vorversion sind jedoch:

    • Ein zusätzliches Feld für den Herstellernamen, so dass für Lager gleicher Typbezeichnung eine weiteres Unterscheidungsmerkmal zur Verfügung steht.
    • Ein zusätzliches Feld für die doppelte Wälzkörperdrehfrequenz.
    • Keine Beschränkung mehr hinsichtlich der eingebbaren Zeichen – auch z.B. Leerzeichen sind erlaubt.
    • Der Import von Lagerdaten aus der zentralen Datenbank. Hierbei unterstützen Filter bei der Suche nach einem bestimmten Hersteller / Typ aus den über 20 000 Einträgen.
    • Das Setzen eines Favoritenstatus, um die meistgebrauchten Lagertypen nach vorn zu sortieren.
    • Die Prüfung auf Dubletten verhindert versehentliche Mehrfacheingaben und hält die Daten konsistent.

     

    Daten aus einer vorhandenen Tabelle älteren Typs werden automatisch importiert.

    Dabei bitte beachten. Bisher wies die Tabelle nur die Drehfrequenz des Wälzkörpers (BSF) aus. Für die Diagnose wird bekanntermaßen die doppelte Drehfrequenz des Wälzkörpers genutzt. In der neuen Tabelle gibt es dafür nun eine eigene Spalte RPFB. Der Eintrag BSF in der alten Tabelle wird bei der Umwandlung tatsächlich als Drehfrequenz des Wälzkörpers interpretiert: Die Einträge aus der Spalte BSF 1:1 werden übernommen und für RPFB verdoppelt.

    Wurden vom Anwender in die Spalte BSF bereits die verdoppelten Werte eingetragen, sind die Daten für BSF/RBFB nachträglich manuell durch Halbieren zu korrigieren. Besser ist es jedoch, die Einträge der Spalte BSF vor dem Umstieg auf eine VibroMatrix Version ≥ 1.9.0.6593  zu überprüfen und ggf. auf die Drehfrequenz des Wälzkörpers zu korrigieren.