•  
  • Entwicklung von intelligenten Spannvorrichtungen im Rahmen von Industrie 4.0

    Spannvorrichtungen sorgen für eine eindeutige Fixierung der Werkstücke für die Bearbeitung. In existierenden Kontroll- und Überwachungsstrategien werden diese bisher jedoch nur sehr punktuell einbezogen.Hier setzt das Projekt „Intelligente Spannvorrichtung im Rahmen von Industrie 4.0“ an.

    Als Kooperationsprojekt mit den Partnern der Fachhochschule Magdeburg-Stendal und der OKB Sondermaschinenbau GmbH, gefördert durch die Investitionsbank Sachsen-Anhalt an. Im Rahmen des Projektzeitraums vom 20. Juli 2017 – 31. Dezember 2019 werden Spannvorrichtungen mit Sensoren und Aktoren ausgestattet, sodass sie in der Lage sind, ein auswertbares Echtzeit-Feedback zum Spannzustand der Vorrichtung zu geben. Neben quantitativen Informationen, sollen desweiteren auch über den Gesamtprozess hinweg qualitative Informationen der Bearbeitungssituation im Fertigungsablauf zur Verfügung gestellt werden. 

    Konkreter Nutzen ergibt sich z.B. für verformungsempfindliche Teile. Sie lassen sich durch das Feedback sicher für die Bearbeitung spannen ohne jedoch derart hohe Spannkräfte zu erfahren, dass sie eine qualitätsmindernde Verformung erfahren. Des Weiteren können die Krafteinwirkungen von unterschiedlichen Bearbeitungsvorgängen auf das Werkstück in Echtzeit rückgemessen und hinsichtlich der erforderlichen Spannkraft beurteilt werden.

    Ergebnis ist eine intelligente Spannvorrichtung, welche den Herausforderungen der 4. Industriellen Revolution (Industrie 4.0) gewachsen ist.

    Signet-Paar mit Landessignet, Unionslogo und EFRE-Logo